Intranet : : Kontakt : : Impressum

Projekte >> AIDS-Prävention

Kondom-Diplom bestanden!

Tests und Klassenarbeiten gehören nun mal zum bitteren Schulalltag! Dass es Prüfungen auch ganz anderer Art geben kann, war für die meisten Schülerinnen und Schüler jedoch neu. An vier Vormittagen setzte sich der 9. Jahrgang der Kurt-Tucholsky-Schule mit dem Thema HIV und AIDS auseinander. Rainer Paulsen und Wolfgang Schmitz vom Selbsthilfeverein für HIV positive und an AIDS erkrankte Menschen „posAktiv-Nord e.V.“ hatten einen „Mitmach-Parcours“ installiert – entwickelt von der Landesvereinigung für Gesundheit. Paulsen: „Beim Mitmach-Parcours bearbeiten die Jugendlichen unterschiedliche Aufgaben. Ziel ist es, das individuelle Wissen der Teilnehmer zu AIDS und HIV zu erweitern.“ Dazu gehört natürlich auch der richtige Umgang mit Kondomen in Theorie und Praxis. Wer von den Schülerinnen und Schülern den entsprechenden Test bestand, konnte stolz mit einem „Kondom-Diplom“ glänzen.

Sorglosigkeit und Verharmlosung haben auch in Deutschland zum erschreckenden Anstieg von Neuinfektionen geführt, wobei die Betroffenen keineswegs nur den sogenannten Randgruppen angehören. „Gerade deshalb ist Präventionsarbeit an Schulen außerordentlich wichtig,“ so Mittelstufenleiter Horst-Michael Schmidt, „und das Seminar von posAktiv-Nord wird von den Jugendlichen mit größtem Interesse angenommen.“

Seit 4 Jahren klären die ehrenamtlichen Mitarbeiter von posAktiv-Nord an Schulen über HIV und AIDS auf. Schmidt: „Das Seminar ist professionell gestaltet und eine gute Ergänzung zur Prävention im Bio-Unterricht. Die nächsten Termine haben wir schon gebucht!“



AIDS-Prävention an der Kurt-Tucholsky-Schule .

Wir bieten an:

Bei unseren Präventions-Veranstaltungen erzählt ein Betroffener vom Verein posAktiv-Nord, wie er mit der Krankheit und den Medikamenten lebt und umgeht. Es ist wichtig mit den jungen Menschen offen über die einschneidenden Konsequenzen, welche mit der Krankheit verbunden sind, zu reden. Wenn die Schüler hören, welche gravierenden Nebenwirkungen die Einnahme der vielen Medikamente mit sich bringen, wir ihnen stärker bewusst, wie wichtig alle Maßnahmen sind, sich in Risikosituationen zu schützen.

Bei diesen Präventionsveranstaltungen wird dem jungen Menschen auch die Möglichkeit gegeben offen auf ihre Fragen über Ansteckungswege, Sexualverhalten, Safer Sex usw. zu diskutieren. Die Feedbacks von den Teilnehmern sind auch durchweg positiv und bestätigen die Wichtigkeit dieser Aufklärungsarbeit. Unterstütz wird dieses durch einem Mitmach-Parcours, entwickelt von der Landesvereinigung für Gesundheit.

 

Wir, die Klasse H 9.2, möchten uns herzlich für den Vormittag zur AIDS-Prävention, den Sie am 13. März 2007 in unserer Schule, der Kurt-Tucholsky-Schule, organisiert und geleitet haben, bedanken. Wir haben zu diesem schwierigen Thema viel gelernt, konnten lachen und auch weinen. Die gesamte Klasse war sehr zufrieden und fasziniert von dem, was Sie uns erzählten und beibrachten. Nochmals, im Namen der Klasse H 9.2, ein großes Dankeschön! Wir hoffen alle, dass Sie noch viele Klassen aufklären mögen und es Ihnen allen auch in Zukunft gut gehen wird und dass die nächsten Klassen Sie so hervorragend erleben werden, wie wir es durften.

Im Namen der Klasse H 9.2
Lisa Wegner

Wir, die R9.1, wollen uns bei euch beiden ganz herzlich bedanken für den Tag, den wir mit euch verbringen durften. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ihr habt uns gezeigt, dass Aids ein sehr wichtiges Thema ist. Wir wussten alle nicht viel über Aids. Ihr habt uns erklärt und gezeigt, wie wir uns anstecken und vorallem schützen können!
Man konnte ganz locker mit euch beiden reden!!! Das hat uns allen sehr gut gefallen.
Wir hoffen, dass ihr weiterhin so viel Erfolg habt bei den anderen Schulen und dass es den anderen Schülern genau so gut gefällt wie uns!!!!!!

Viele liebe Grüße von der
R91